Inhaltsbereich:

4. Dessauer Gasmotoren-Konferenz | 02. - 03. Juni 2005

Im Konferenzsaal Im Konferenzsaal

Tagungsprogramm [PDF]


Vom 02. bis 03. Juni 2005 fand in Dessau die 4. Dessauer Gasmotoren-Konferenz, veranstaltet von der WTZ für Motoren- und Maschinenforschung Roßlau gGmbH, statt. Die von einer Ausstellung begleitete Konferenz gab den Teilnehmern aus der Gasmotoren- und Zulieferindustrie, aus Forschung und Entwicklung sowie Anwendern von Gasmotoren die Möglichkeit, zu Themen "Rund um den Gasmotor" Erfahrungen auszutauschen und über technische Neuerungen und Trends zu diskutieren.

Kurzreferate                    Bestellformular Tagungsbände


1. Grundlagenuntersuchungen und Entwicklungen an Gasmotoren

Im ersten Vortrag dieses von Prof. Georg Wachtmeister, TU München, moderierten Themenkreises sprach Dr. Robert Beran, AVL List GmbH, Graz, über die Entwicklungsmethodik, ausgewählte Entwicklungsschritte und die am Einzylindermotor erreichten Ergebnisse bei der Entwicklung eines Micro-Pilot-Gasmotors zur Erreichung höchster Wirkungsgrade auch bei kleineren Bohrungsgrößen. Zum Thema "PKW-Erdgasantriebe mit Turboaufladung: Höchster Antriebskomfort trotz niedrigster Abgasemissionen und günstigstem Verbrauch" referierte Bertold Hüchtebrock, FEV Motorentechnik GmbH, Aachen. Versuche an einem 1,8-l-Turbomotor zeigten, dass mit einem turboaufgeladenen Motor durch geeignete Abgasnachbehandlung strenge Emissionsgrenzwerte eingehalten werden können.

Dr. Gunther Herdin berichtete über sechs Jahre Erfahrungen mit der Laserzündung für Gasmotoren bei der GE Jenbacher GmbH und stellte fest, dass die Zündung des Kraftstoff/Luftgemisches mittels eines Lasers ein großes Potenzial hat, aber noch wesentliche Entwicklungsschritte notwendig sind, um die Zielvorgaben zu erreichen.

Über moderne Gasmotorenkonzepte und Strategien der MAN B&W Diesel AG für wachsende Gasmärkte sprach Dr. Axel Hanenkamp, MAN B&W AG, Augsburg. Er stellte die Entwicklungsstrategie des Unternehmens anhand der Zweistoff-Motoren 48/60 B DF für den Einsatz in Flüssiggastankern und der Gas-Ottomotoren für die stationäre Energieerzeugung vor.

Timothy J. Callahan, Southwest Research Inst. San Antonio, referierte über die Untersuchung von Strategien zur Vorkammergemischbildung an einem Einzylinder-Forschungsmotor, wobei mit direkter Einblasung von Erdgas als Pilotkraftstoff in die Vorkammer (0,4 %) ein stabiler Motorbetrieb erreicht werden konnte.

 

2. Simulationsrechnungen

Prof. Siegfried Bludszuweit, MET Motoren- und Energietechnik GmbH, Rostock, moderierte den zweiten Themenkomplex.
Hier stellte zunächst Christian Lämmle, ETH Zürich, Simulationsmethoden für die Vorausberechnung und Interpretation der Verbrennung in Erdgasmotoren für den praktischen Einsatz gegenüber: ein empirisches Modell, ein phänomenologisches Modell und 3D-Berechnungswerkzeuge.

Gurupatham Anand, Indian Inst. of Technology Delhi, Neu Delhi, sprach über die Untersuchung und Motorkennwertoptimierung eines Gas-Ottomotors unter Anwendung eines quasidimensionalen Zweizonenmodells, der Ergebnisse von 3D-CFD-Untersuchungen sowie der Taguchi-Methode.

Über eine Methode zur Vorausberechnung des Klopfverhaltens von Gasmotoren referierte Dr. Dimitar Dimitrov, LEC, Graz. Basis für die Vorhersage der Klopfhäufigkeit und der Klopfhärte bei Gasmotoren ist die null-dimensionale Modellierung, wobei das statistische Phänomen des Auftretens von Einzelzyklen mit klopfender Verbrennung auf das statistische Phänomen der Streuung des Zündverzuges zurückgeführt wird.

 

3. Gasmotorenzubehör

Der von Prof. Helmut Tschöke, Trägerverein WTZ Roßlau e. V., Roßlau, moderierte Themenkreis wurde mit Ausführungen von Dr. Bernd Schneider, Argillon GmbH, Redwitz, über neue Entwicklungen hinsichtlich der Abgasnachbehandlung bei Gasmotoren eingeleitet. Das vom Unternehmen entwickelte SINOx®-Abgasreinigungssystem hat sich bei der Reduzierung von Stickoxiden, Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffen und Ruß bewährt.

Björn Heed, Enklaven AB, Göteborg, sprach über den Katalysator Ecat® mit guter Methanumwandlung, der an Lkw mit 6-l-Motoren erfolgreich getestet wurde. In diesem Katalysator wird die Fläche der Stahlfolie auch als Wärmeaustauschmembran genutzt.
Über hochtemperaturfeste und intelligente Sensoren auf Dünnfilmtechnik inkl. Messdatenerfassung und Auswertung zur Druckregelung an Gasmotoren referierte Stefan Neumann, IMES GmbH, Kaufbeuren. 3000 der Zylinderdrucksensoren mit hoher Lebensdauer im Temperaturbereich bis 250 °C sind bereits in Gasmotoren eingebaut.

Johannes Besau, Hoerbiger Ventilwerke GmbH, Wien, sprach zur erhöhten Sicherheit in Ansaugleitungen und Abgassystemen bei Gasmotoren und stellte dabei die Ergebnisse von mehr als 100 Feldversuchen an Ansaugsystemen namhafter Hersteller sowie die positiven Effekte des Einbaus von Druckentlastungsventilen vor.

 

Nutzung spezieller Gase

Prof. Ernstwendelin Bach, HTW Dresden (FH), moderierte diesen Themenkreis, der mit dem Vortrag von Dr. Hinrich Mohr, AVL List GmbH, Graz, über ein Konzept und Besonderheiten der motorischen Nutzung H2/CO-haltiger Sondergase aus Industrieprozessen eingeleitet wurde.

Gerhard Körner, ENITECH GmbH, Bentwisch, sprach über den bohrlochnahen Betrieb von Sondergasmotoren und erläuterte Möglichkeiten zur wirtschaftlichen Nutzung von Roherdgas und Erdölbegleitgasen in an den Förderstättenbetrieb angepassten Gasmotorenanlagen.

Über den ökologischen und ökonomischen Einsatz von industriellen und biologischen Sondergasen in Gasmotoren referierte Holger Vormstein, Deutz AG, Mannheim, wobei Grubengase und Biogase den Schwerpunkt bildeten. Anhand von Otto-Gasmotoren des Unternehmens werden Besonderheiten bei der Anpassung bestimmter Bauteile an den Einsatz dieser Sondergase dargestellt.

Ergebnisse eines Projektes zur Entwicklung eines wasserstoffbetriebenen Energieerzeugungsmoduls stellt Prof. Wolfgang Beckmann, FH Stralsund, in seinem Vortrag "Wasserstoffbetrieb eines Marinemotors" vor. Für dieses Vorhaben wurde ein Seriendieselmotor für die Umschaltung von Diesel- auf Wasserstoffbetrieb bei laufendem Motor und beliebiger Last umgerüstet.

 

Anwendungserfahrungen

Dieser Themenkreis wurde von Prof. Wolfgang Beckmann, FH Stralsund, moderiert.

Zu Erfahrungen mit dem Flüssiggasantrieb auf Fähren, Versorgungsschiffen und Flüssiggastankern sprach Torill Grimstad Osberg, Det Norske Veritas AG, HØVIK, und erläuterte auch die von DNV herausgegebenen Klassifikationsvorschriften für die Installation gasbetriebener Motoren in Schiffen.

Erfahrungen mit der Reinigung von Klär-, Bio- und Deponiegas waren Gegenstand des Vortrages von Wolfgang Doczyck, Siloxa AG, Essen. Schwerpunkte sind darin die Gastrocknung, die Gaswäsche, die Siloxanabtrennung und die Entschwefelung am Beispiel ausgeführter Projekte.

Über die Gasmotorenentwicklung in der WTZ Roßlau gGmbH sprach im letzten Vortrag der Konferenz Dieter Janicke. Für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten stehen in der WTZ Roßlau gGmbH gegenwärtig als experimentelle Basis fünf Prüfstände für Gasmotoren und ein eigenes BHKW mit entsprechender Mess- und Prüftechnik zur Verfügung. Moderne Entwicklungswerkzeuge, wie Pro/Engineer, MDESIGN, RIFESTPLUS und ANSYS, werden bei der Gasmotorenentwicklung erfolgreich eingesetzt.

Zur deutschen Version / to the german versionto the english version       Zur Startseite Zum Kontaktformular Zum Impressum  

WTZ Roßlau gGmbH

Hausanschrift: Mühlenreihe 2a in 06862 Dessau-Roßlau; Postanschrift: Postfach: 400240 in 06855 Dessau-Roßlau; Deutschland

Tel.: +49 34901 883-0; Fax: +49 34901 883 120

www.wtz.de